„Gottesdienste zu anderen Zeiten“

- das war ein Wunsch der Konfirmandinnen und Konfirmanden bei ihrem „Türenprojekt“, was sich an und in der Kirche ändern soll. Nur ein kleiner bescheidener Wunsch – sicher gibt es noch andere, größere, wichtigere, - aber immerhin ist er relativ leicht zu erfüllen.

Nur – welche Zeit ist besser als sonntags morgens um 10.15 Uhr? 

Eine kleine Umfrage bei Menschen, die zum Gottesdienst kommen, und Menschen, die sonntags morgens nicht kommen, aber durchaus gerne mal kämen, ergab kein wirklich klares Bild.

Die passende Zeit für einen Gottesdienst gibt es wohl nicht.

Was schnell deutlich war: es wäre schon mal gut, wenn man mit dem Bus, der schließlich direkt vor der Kirche ankommt, nicht eine Stunde zu früh oder ganz knapp oder zu spät ankäme.

Ab Juni beginnen unsere Gottesdienste also eine Viertelstunde später – um 10.30 Uhr.

Als zweites wollen wir über den Sommer einen Versuch starten:

einmal im Monat, jeweils am dritten Sonntag, feiern wir den Gottesdienst nicht vormittags, sondern nachmittags um 17.00 Uhr – also am 16.7., 20.8., 17.9.

Gleichzeitig sollen diese Gottesdienste immer „etwas anders“ sein, z.B. mit anderen neueren Liedern, der Möglichkeit zum Gespräch über das Thema des Gottesdienstes statt nur der Predigt zuzuhören, Bilder,  ... dass der Gottesdienst von mehreren gemeinsam vorbereitet und gestaltet wird, …

Wer auch an diesen Sonntagen lieber vormittags zum Gottesdienst gehen möchte, hat dazu im Louise-Schröder-Heim, Siepenstraße 30, 1. Stock um 10.15 Uhr die Gelegenheit.